anonym
WHY WE CAN'T STOP THE STRUGGLE DURING COVID TIME 
This is a call for all groups, collectives and individuals within the anti-capitalist and anti-authoritarian Berlin city scene. 
THE VIRUS IS HERE AND WE ARE HERE TOO!
anonym
 
Gefährt_innen! Viele von euch haben eines der beiden Squats in Ljubljana besucht, es geliebt und dafür gekämpft. 15 Jahre lang war Rog ein Zentrum für politischen Aktivismus in der Stadt und in internationalen Bewegungen. Heute wurde die Rog Factory brutal geräumt. Viele unserer Genoss_innen wurden brutal zusammengeschlagen und festgenommen. Wir rufen zu weltweiter Solidarität auf. Lasst uns den Unterdrücker_innen zeigen, dass sie sich mit der falschen Bewegung angelegt haben!
 
Weitere Informationen weiter unten.
 
 
Kritische Demobeobachtung Berlin
Die Kritische Demobeobachtung Berlin (KDB) war mit einem Team bei der jährlichen Gedenkdemo für Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht vor Ort. Im folgenden fassen wir zunächst in einem kurzen Bericht unsere Beobachtungen zusammen, abschließend bewerten wir die Ereignisse in einem Statement.
anonym
Dieser Text wird aus schierer Verzweiflung geschrieben. Verzweiflung darüber, dass Menschen, welchen wir bisher als unsere Verbündeten angesehen haben, im Dauerfeuer der medialen Covid-Panik wohl das Hirn geschmolzen sein muss; darüber, dass Gruppen, welche wir als Teil einer progressiv-subversiven Zivilgesellschaft angesehen haben, alle ihre Ideale über Bord werfen und päpstlicher werden als der Papst; aber von Anfang an und zumindest versuchsweise geordnet.
anonym
Um das Offensichtliche zu sagen: 2020 war scheiße. Bereits im Februar schockierten uns der rassistische Anschlag in Hanau und die Kumpanei zwischen CDU, FDP und AfD in Thüringen. Das Frühjahr brachte die Coronakrise nach Europa. Sie schränkt unsere Leben und unsere Kämpfe seitdem in krassem Maße ein. Inzwischen sind wir mitten in der zweiten Welle der Pandemie. Und auch wenn sich die Kräfteverhältnisse in vielen unserer Kämpfe zu unseren Ungunsten verschoben haben: Wir sind überzeugt, dass wir 2021 in einigen gesellschaftlichen Bereichen Widerstand und Bewegung initiieren oder verstärken können. So, dass die Möglichkeiten einer solidarischen Zukunft etwas mehr Kontur bekommen und sich neben dem rechten und dem neoliberalen Block auch unser linkes Projekt formiert. Auf der  In diesem Sinne wollen wir in dieser Neujahrsbotschaft einige unserer strategischen Perspektiven für 2021 mit euch teilen.
anonym
 
 
Wir stellen uns vor:
Wir sind 8 Leute, politisch aktiv in der radikalen / anarchistischen Bewegung in Griechenland, insbesondere in Athen. Unter anderem beteiligen wir uns an dem Selbstorganisierten Student*innenzentrum an der Athener Universität für Wirtschaft und Business (AUEB). Das Zentrum (Steki) ist ein besetzter Raum im Hauptgebäude der Universität. Es ist seit 18 Jahren besetzt und seit dem durchgängig aktiv. Wir Beteiligen uns als politische Gruppe, in den meisten Bewegungen gegen die Unterdrückung durch Rassismus, Faschismus, Polizeigewalt, Homophobie, Sparmaßnahmen, Einschränkungen des öffentlichen Verkehrs, Anti-Einwanderung oder Neonazismus.
Was passiert und warum wir internationale Solidarität brauchen:
 
Solidarische Antifas aus Duisburg
 
Heute haben sich ein paar Antifaschist:innen in Duisburg getroffen, um die vorläufige Freilassung von Jo zu feiern, die Freiheit von Lina und Dy zu fordern und sich mit allen Betroffenen der Repression gegen Antifaschist:innen zu solidarisieren!
 
anonym
Am Morgen des 15.01.2021 sind in der Nähe der Krankenhäuser Charité Mitte und Vivantes am Friedrichshain veränderte Plakate des Gesundheitsministeriums aufgetaucht. Die ursprünglichen Poster des Ministeriums mit Anweisungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wurden um eigene Forderungen ergänzt. So wird nun auf einem Plakat eine ?Gesundheitsversorgung für alle? sowie eine ?geschlechtergerechte Verteilung von Pflegearbeit? gefordert. Ein weiteres Plakat fordert die ?Kommunalisierung von Gesundheitseinrichtungen? und ?Gesundheit statt Profite?. Aber auch an Kapitalismuskritik fehlt es nicht. Die Forderung ?Kapitalismus klatschen? kritisiert das bloße Klatschen der Bevölkerung für das Pflegepersonal ohne eine solidarische Haltung in deren Arbeitskämpfen zu zeigen.
anonym
 
Trigger-Warnung: Dieser Text thematisiert sexualisierte Gewalt
 
Lockdown Capitalism!
Im folgenden wollen wir euch einen kurzen und aktuellen Überblick zur Route, dem Konzept, der Mobilisierung und der Demo an sich ermöglichen. Nicht erst, seitdem Politiker*innen von Eigenverantwortung und Solidarität reden, organisieren wir unser Leben in den Kiezen, Projekten und Arbeitsplätzen dieser Stadt so gut es geht und nach unseren jeweiligen Bedingungen, selbstorganisiert, kollektiv und solidarisch. Dies gilt nicht zuletzt auch für den eigenen Anspruch und Ausdruck unserer jeweiligen Aktionsformen. Für den Tag der Demo am 23.01. bedeutet das konkret: Die Demo ist das, was wir alle daraus machen!

Features >>

IMC network

Featured Stories from Federated Groups of Indymedia Centres
Featured Stories Selected by local IMCs around the world
© 2001-2021 Independent Media Centre Ireland. Unless otherwise stated by the author, all content is free for non-commercial reuse, reprint, and rebroadcast, on the net and elsewhere. Opinions are those of the contributors and are not necessarily endorsed by Independent Media Centre Ireland. Disclaimer | Privacy

sql cache cleared. Group: 2 No of files was: 13883 Started: 0.28210000 1611293744 End: 0.62995200 1611293744